physiotherapie-boemer

Was ist Physiotherapie ?


Eine einfache und kurze Definition ist kaum möglich. Zu gross ist die

Bandbreite weltweiten physiotherapeutischen Handelns.

Allgemein gesagt ist Physiotherapie die äusserliche Anwendung von

Heilmitteln zur Erhaltung oder Wiederherstellung „normaler“ Körperfunktionen.

Ziel ist das Erreichen bestmöglicher Gesundheit. Gemäß der WHO-Definition

von Gesundheit ist somit auch das geistige und soziale Wohlbefinden des

Kunden von physiotherapeutischem Interesse.


Die wissenschaftliche Forschung auf unserem Fachgebiet nimmt stetig zu.

Damit wachsen auch die Anforderungen von Kunden und Kostenträgern an die

Wirksamkeit. Daher sollte moderne Physiotherapie heutzutage evidenzbasiert

(nach bestem wissenschaftlichen Wissen) sein.


Die Massnahmen der Physiotherapie lassen sich in 2 Bereiche unterteilen:


1.Therapeutischer Einsatz:


Befundaufnahme, Aufklärung, Therapeutische Handgriffe, Übungs- oder

Bewegungsanweisungen, Erstellung von Trainingsplänen usw. (z.B.Manuelle

Therapie, Krankengymnastik, Lymphdrainage, Massagen).


2.Physikalische Therapie:


Applikation von physikalischen Anwendungen (z.B. Wärme- und Kältetherapie,

Elektrotherapie).


Wann ist Physiotherapie sinnvoll ?


Es gibt kaum eine körperliche Gesundheitsstörung, für die es nicht einen

sinnvollen präventiven oder therapeutischen Ansatz mit Physiotherapie gibt.

Davor muss von ärztlicher und therapeutischer Seite abgeklärt sein, dass nicht

zumindest andere Interventionen zunächst dringlicher sind oder Physiotherapie

kontraindiziert ist (z.b.Infektionen, akute Entzündungen, akute Knochenbrüche,

bösartige Erkrankungen).


Physiotherapie kann man aus dreierlei Gründen anwenden:


1.Prävention:


     Primärprävention:


     Vorbeugung von Gesundheitsstörungen.


     Sekundärprävention:


     Früherkennung und damit frühzeitige Therapie von Gesundheitsstörungen

     und deren Risikofaktoren.


     

     Tertiärprävention:


     Vorbeugen des Wiederauftretens b.z.w.Verhindern oder Verzögern des

     Fortschreitens einer bereits bestehenden Gesundheitsstörung.


2.Therapie:


     Therapie akuter, subakuter oder chronischer Gesundheitsstörungen mit

     dem Ziel, vollständige Gesundheit wiederzuerlangen.


3.Rehabilitation:


     Massnahme zur bestmöglichen Wiedereingliederung in „normale“

     Lebensverhältnisse (z.B. sozial, beruflich, sportspezifisch).

                                                                                                                                                                               

Eine einfache und kurze Definition ist kaum möglich. Zu gross ist die

Bandbreite weltweiten physiotherapeutischen Handelns.

Allgemein gesagt ist Physiotherapie die äusserliche Anwendung von

Heilmitteln zur Erhaltung oder Wiederherstellung „normaler“ Körperfunktionen.

Ziel ist das Erreichen bestmöglicher Gesundheit. Gemäß der WHO-Definition

von Gesundheit ist somit auch das geistige und soziale Wohlbefinden des

Kunden von physiotherapeutischem Interesse.


Die wissenschaftliche Forschung auf unserem Fachgebiet nimmt stetig zu.

Damit wachsen auch die Anforderungen von Kunden und Kostenträgern an die

Wirksamkeit. Daher sollte moderne Physiotherapie heutzutage evidenzbasiert

(nach bestem wissenschaftlichen Wissen) sein.


Die Massnahmen der Physiotherapie lassen sich in 2 Bereiche unterteilen:


1.Therapeutischer Einsatz:


Befundaufnahme, Aufklärung, Therapeutische Handgriffe, Übungs- oder

Bewegungsanweisungen, Erstellung von Trainingsplänen usw. (z.B.Manuelle

Therapie, Krankengymnastik, Lymphdrainage, Massagen).


2.Physikalische Therapie:


Applikation von physikalischen Anwendungen (z.B. Wärme- und Kältetherapie,

Elektrotherapie).


  

Wann ist Physiotherapie sinnvoll ?


Es gibt kaum eine körperliche Gesundheitsstörung, für die es nicht einen

sinnvollen präventiven oder therapeutischen Ansatz mit Physiotherapie gibt.

Davor muss von ärztlicher und therapeutischer Seite abgeklärt sein, dass nicht

zumindest andere Interventionen zunächst dringlicher sind oder Physiotherapie

kontraindiziert ist (z.b.Infektionen, akute Entzündungen, akute Knochenbrüche,

bösartige Erkrankungen).  


Physiotherapie kann man aus dreierlei Gründen anwenden:



1.Prävention:


Primärprävention:


Vorbeugung von Gesundheitsstörungen.


Sekundärprävention:


Früherkennung und damit frühzeitige Therapie von Gesundheitsstörungen und

deren Risikofaktoren.


Tertiärprävention:


Vorbeugen des Wiederauftretens b.z.w.Verhindern oder Verzögern des

Fortschreitens einer bereits bestehenden Gesundheitsstörung.



2.Therapie:


Therapie akuter, subakuter oder chronischer Gesundheitsstörungen mit dem

Ziel, vollständige Gesundheit wiederzuerlangen.



3.Rehabilitation:


Massnahme zur bestmöglichen Wiedereingliederung in „normale“

Lebensverhältnisse (z.B. sozial, beruflich, sportspezifisch).